Loading

Tsunami vor der Taufe Vision Europa Frankreich

Mit grossen Schritten geht es auf den Sonntag zu, an dem vier Menschen aus Lens und Douai ihren Glauben an Jesus Christus in der Taufe bezeugen wollen. Wir beten viel für sie, denn die Probleme bleiben nicht aus: Gesundheit, Familie, offener Widerstand. Eine junge Frau aus meinem Umfeld ruft mich per WhatsApp an, sie macht eine akute Glaubenskrise durch und braucht unbedingt Zuspruch. Damit sind wir beschäftigt, als plötzlich und wie aus heiterem Himmel der Blitz in unser Haus einschlägt ...

Birgit Bänziger Lens, Frankreich, r.banziger@missionfpc.fr

Es war kein Gewitter angesagt worden, aber es knallt fürchterlich und Feuer schiesst aus einer Steckdose. Dann Stille. Insgesamt dreimal erschüttert ein Donnerschlag das ganze Haus. Dreimal schlägt mir aus verschiedenen Steckdosen Feuer entgegen. Zuletzt stehe ich im dunklen Keller, falls die Wände einstürzen sollten - das Handy immer noch am Ohr.

Hier geht es um Wichtigeres und wir klammern uns an Gottes Zusagen. Fast eine Stunde lang tobt der Sturm, dann herrscht Ruhe – draussen und in einem Herzen. Zitternd schalte ich die Sicherungen wieder ein, die Geräte werden kontrolliert. Es muss ein Wunder sein, dass kein einziger Schaden entstanden ist! Die junge Anruferin und ich haben so viel Grund zur Dankbarkeit.

Anschliessend leide ich unter Schlafstörungen, kleinen Panikattacken und Konzentrationsschwierigkeiten. Am Taufsonntag soll es eine Kinderstunde geben und ich «verzweifle» bei den Vorbereitungen. Der Nebel in meinem Kopf ist so dicht, dass ich auf die Knie sinke und Gott um seine Hilfe anflehe. Wieder klingelt das Telefon, diesmal erscheint eine Schweizer Nummer im Display.

Wie schön: Jemand denkt betend an uns, aber ehrlich gesagt ist mir überhaupt nicht nach Plaudern zumute. Dennoch höre ich zu, bis der liebe Mensch danach fragt, was mich gerade beschäftigt. Als ich den Titel der Bibelgeschichte nenne, die ich vorbereite, kommt eine glasklare Synthese aus dem Hörer. An solche Aspekte hatte ich gar nicht gedacht und schreibe schnell mit.

Plötzlich weiss ich, wie das Evangelium am Sonntag den mir unbekannten Kindern übermittelt werden muss, Gott sei Dank! Als der umkämpfte Moment gekommen ist, drängen sich über hundert Personen um das Taufbecken herum. Leider ist die älteste Taufanwärterin krankheitshalber verhindert. Aber die übrigen Anwesenden hören (etliche zum ersten Mal) von jener Entscheidung zwischen Leben und Tod. Wer wird sich Jesus nähern? Wie können die Neugetauften treue Zeugen sein? Danke für alle Gebete!

Ruedi und Birgit Bänziger dienen als Europamissionare Pioniergemeinden in Nordfrankreich. Sie unterstützen u.a. die Gemeinde Lens (Bezirk Lille) an der Seite von Emmanuel & Nathalie Kessely.